Maschinenbau NRW: September bringt Abwechslung

Der Auftragseingang für den Maschinenbau NRW verzeichnete im September 2017 +9 Prozent. Bei der Inlandsnachfrage war die Veränderung +26 Prozent.
Auftragseingang im Maschinenbau NRW. Gleitender Dreimonatsdurchschnitt, preisbereinigte Indizes, Basis Umsatz 2015 = 100 (Bild: VDMA)

Düsseldorf. Der Auftragseingang für den Maschinenbau NRW verzeichnete im September 2017 ein Plus von 9 Prozent. Bei der Inlandsnachfrage gab es eine Veränderung von +26 Prozent. Das Auslandsgeschäft lag bei +1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresniveau.

Der Dreimonatsvergleich für den Maschinenbau NRW, Juli bis September 2017, zeigt ein Plus von 6 Prozent zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum und bei den Inlandsaufträgen gab es eine Veränderung um 6 Prozent nach oben. Bei den Auslandsaufträgen lag der Auftragseingang bei +6 Prozent und die Nachfrage aus dem Euro-Raum bei +20 Prozent, während sich die Auslandsaufträge aus den Nicht-Euro-Ländern mit +2 Prozent darstellten.

„Im Gegensatz zum bisherigen Jahresverlauf, ist das Ausland im September nicht Treiber der Entwicklungen im Auftragseingang. Ende des dritten Quartales verzeichnen die Inlandsbestellungen seit langer Zeit wieder ein kräftiges Plus – den Jahresverlauf kann dies allerdings nur leicht beschönigen. Ob es sich dabei um die erhoffte Trendwende bei den Orders aus dem Inland handelt oder nicht, bleibt abzuwarten“, erklärt Hans-Jürgen Alt, Clustermanager ProduktionNRW.

Haben Sie noch Fragen? Hans-Jürgen Alt, Clustermanager ProduktionNRW und Geschäftsführer des VDMA NRW, beantwortet sie gerne unter Telefon 0211 68 77 48-16.

www.vdma.org

Kommentar verfassen